eBay erlässt den privaten Verkäufern zwischen dem 18. Januar und dem 30. April 2012 die Angebotsgebühr, allerdings nur, wenn die Angebote als Auktion eingestellt werden. Die Verkaufsprovision in Höhe von mittlerweile 9% muss natürlich weiterhin bezahlt werden. Verkäufer bei eBay mit weniger als 50 Bewertungen müssen seit dem 25. Februar 2010 PayPal als Zahlungsmethode anbieten. Das heißt es werden noch weitere Gebühren fällig.

Verkäufer können einen beliebigen Startpreis angeben (normalerweise sind ja nur 1€-Auktionen kostenlos). Für alle, die etwas zu verkaufen haben und unbedingt einen bestimmten Preis erreichen wollen, könnte sich diese Aktion lohnen, wenn sie den Artikel nicht per Sofort-Kauf verkaufen wollen/können. Die Aktion ist auf 100 Auktionen pro Monat begrenzt. Die komplett kostenlosen Alternativen sind eBay Kleinanzeigen (vorher waren viele Betrüger unterwegs, mittlerweile aber wohl nicht mehr) und quoka.