Steuern! Für die meisten ein leidiges Thema, dennoch endet die Frist zur Einsendung der Steuererklärung für viele bereits nächste Woche am am 31.05.2017! Und die Abgabe lohnt sich, denn laut statistischem Bundesamt bekommt der Steuerzahler im Schnitt eine Steuererstattung von 901€! Wer sich vor der Steuererklärung scheut, sollte professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Für all diejenigen habe ich noch einen spannenden Deal für euch ausgehandelt, mit dem ihr auf die ohnehin schon günstigen Preise bei steuermachen.de nochmal 20% Rabatt bekommt! Dort bekommt ihr eine günstige Online-Erstellung der Steuererklärung durch Steuerexperten (also nicht nur Software oder Ausfüllhilfen) – es gibt eine komplette Erstellung eurer Steuererklärung.

Was ist steuermachen.de?

Ihr kennt das: Die ELSTER Formulare oder sonstige Onlinetools oder Steuersoftware vereinfachen zwar einiges, aber man muss sich dennoch intensiv damit beschäftigen, um alles richtig zu machen – und selbsterklärend sind manchmal auch die Hilfestellungen nicht. Der Anbieter steuermachen.de vereinfacht die Erstellung der Steuererklärung für euch und arbeitet dazu mit mehreren Steuerkanzleien zusammen, die die Steuererklärung nach euren Angaben zu einem vorher definierten Preis für euch innerhalb von 3-4 Tagen fertigstellen und abschicken. Ihr müsst quasi nur die Beauftragung online durchführen und Belege per Mail (oder Post) einsenden.

Das Gute ist: Sobald ihr einen Steuerberater beauftragt habt, bekommt ihr automatisch eine Fristverlängerung, d.h. ihr könnt auch wirklich bis zum 31.5. noch abschließen! 🙂

So funktioniert’s

Mitmachen können Arbeitnehmer, Angestellte, Rentner, Beamte oder Studenten, aktuell leider keine Freiberufler oder Gewerbetreibende.

  • Beauftragung: Ihr beauftragt per Formular die Erstellung der Steuererklärung zum Festpreis (je nach Einkommen)
  • Checkliste: Ihr bekommt eine Checkliste, mit der ihr Kopien eurer relevanten Unterlagen selbst sortieren und übersenden könnt (Mail, Post, Fax)
  • Steuerkanzlei: Die beauftragte Steuerkanzlei fertigt eure Einkommensteuererklärung an und klärt erforderliche offene Fragen ggf. direkt mit euch. Ihr werdet nach Fertigstellung über das voraussichtliche steuerliche Ergebnis informiert, danach wird die Steuerkanzlei eure Erklärung beim Finanzamt einreichen.

Etwaige überlassene Originalunterlagen und Belege gibt es natürlich zurück. Bei Fragen habt ihr einen persönlichen Ansprechpartner, den ihr per Telefon, Email, Fax oder auf dem Postweg erreichen könnt.

Hier informieren

Preisvergleich

Ein Preisvergleich ist natürlich schwierig in einem solchen Gebiet, aber wenn man ein wenig recherchiert, stellt man schnell fest, dass steuermachen.de mit Abstand zu den günstigsten Anbietern gehört. Meine Recherchen will ich euch kurz aufzeigen.

1
In dieser Sonderaktion gibt es sogar 20% Rabatt auf die Normalpreise!

Zunächst Preisbeispiele von steuermachen.de, gestaffelt nach Bruttojahreseinkommen. Die Preise sind bereits inkl. 19% MwSt.:

Bruttojahreseinkommen Preis (steuermachen.de) Preis (Lohnhilfeverein) Ersparnis
bis 8.000€ 62,40€ (statt 78€) 62€ pro Jahr + einmalig 15€ 14,60€
bis 16.000€ 73,60€ (statt 92€) 82€ pro Jahr + einmalig 15€ 23,40€
bis 25.000€ 86,40€ (statt 108€) 105€ pro Jahr + einmalig 15€ 33,60€
bis 37.000€ 116,80€ (statt 146€) 135€ pro Jahr + einmalig 15€ 33,20€
bis 50.000€ 132,80€ (statt 166€) 167€ pro Jahr + einmalig 15€ 49,20€
bis 80.000€ 153,60€ (statt 192€) 242€ pro Jahr + einmalig 15€ 103,40€

Lohnsteuerhilfeverein (Lohi)

Als Alternative für die Erstellung einer Steuererklärung wäre natürlich ein Lohnsteuerhilfeverein zu nennen. hier liegen die Aufnahmegebühren meist bei einmalig 15€, dazu kommt ein gestaffelter Mitgliedesbeitrag pro Jahr (auch je nach Einkommen).

Steuerberater

Ein eigener Steuerberater ist deutlich teurer als ein Verein, der Preisvergleich ist nicht einfach, denn Steuerberater müssen in einem Gebührenrahmen agieren und können von einer bestimmten Rechengröße am Ende zwischen 10% und 60% berechnen. Wer etwa 30.000€ Einkommen hat, kann dann mit Gebühren zwischen 79,60€ und 477,60€ rechnen, eine Mittelgebühr bei einem durchschnittlichen Steuerfall läge bei 278,60€ – hier brauchen wir preislich gar nicht tiefer zu recherchieren.

Hier informieren

Wer muss bis 31.5. eine Steuererklärung abgeben?

Ob ihr bis zum 31.5. eine Steuerklärung abgeben müsst oder nicht, will ich in der folgenden kleinen FAQ kurz aufzeigen. Aber auch für alle anderen lohnt es sich, denn mit nur wenig Aufwand bekommt man hier schnell mehrere hundert Euro zurück. Die Steuererklärung ist ein großer Bestandteil meines sparblogcom Checks, mit dem man jährlich bis zu 3.500€ sparen kann.

  • Arbeitnehmer, die mindestens einen Freibetrag (z.B. Kinderfreibetrag) auf der Lohnsteuerkarte stehen haben
  • Arbeitnehmer, die neben Arbeitslohn weitere Einkünfte über 410€ haben (z.B. Vermietung, Verpachtung, Kapitalanlage)
  • Multijobber, die letztes Jahr bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt waren
  • Wenn Kapitalerträge vorliegen, bei denen keinen 25% Abgeltungssteuer abgeführt wurden.
  • Alle, die Lohnersatzleistungen (z.B. Eltern,- Arbeitslosen-, Kranken- oder Kurzarbeitergeld) über 410€ bezogen haben
  • Ehepaare, bei denen ein Partner das gesamte Jahr oder zeitweise die Steuerklasse 5 oder 6 oder beide Steuerklasse 4 mit Faktorverfahren hatten
Quelle: VLH

Was ist, wenn ich unter keinen dieser Punkte falle?

Alle anderen können eine Steuererklärung freiwillig abgeben und haben bis zu vier Jahre Zeit. Es lohnt auf alle Fälle, dennoch eine Steuererklärung abzugeben. Wieso? Die Rückerstattung beträgt durchschnittlich 901€ (Quelle: Statistisches Bundesamt), zudem können eine Menge Ausgaben steuerlich abgesetzt werden, beispielsweise:

Werbungskosten Sonderausgaben Außergewöhnliche Belastungen
Pendlerpauschale (Arbeitsweg, Fahrtkosten), Fachbücher, Arbeitscomputer, Studienkosten, sonstige Arbeitsmittel, Fortbildungs-/Bewerbungskosten, Umzugskosten Altersvorsorge (Riester…), Spenden, Mitgliedsbeiträge, Kirchensteuer, Kinderbetreuung, Schulgeld, Unterhalt, Berufsausbildung, sonstige (Zusatz-)Versicherungen Behindertenpauschbetrag, Pflege-Pauschbetrag, Krankheitskosten, Scheidungskosten, Beerdigungskosten

DealDoktor meint

Wer seine Steuererklärung nicht selbst mit Software, ELSTER oder Ausfüllhilfe machen möchte, kommt nach meinen Recherchen nicht günstiger weg als mit unserem Deal von steuermachen.de – auch nicht, wenn er in einem Lohnsteuerhilfeverein ist. Wie sind eure Erfahrungen dazu?