Deutsche Bahn: Preiserhöhungen zum neuen Winterfahrplan 2012

Kleiner Infoartikel: Die Deutsche Bahn erhöht die Ticketpreise zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember im Fernverkehr um 3,9 und im Regionalverkehr um 2,7 Prozent. Teurer werden auch Reservierungen und BahnCard. Zudem wurde vor ein paar Tagen der neue Winterfahrplan 2012 veröffentlicht. Wer also seine Weihnachtsreise noch buchen muss, kann es jetzt tun.

Der Maximalpreis für eine einfache Fahrt in der 2. Klasse im ICE steigt überdurchschnittlich um 4,7 Prozent von 129€ auf 135€. Dies gilt beispielsweise für die Strecke von Berlin nach Freiburg. Die Karte von Stuttgart nach München verteuert sich dagegen nur um einen Euro oder 1,9 Prozent auf 54€. Auch die Fahrt von Frankfurt nach Mannheim kostet künftig einen Euro mehr. Doch der Preis von dann 27€ entspricht einer Erhöhung von 3,8 Prozent.

Demnach soll die BahnCard 25 nicht mehr 57€, sondern 59€ (1.Klasse 119€ statt 114€) kosten. Die BahnCard 50 wird direkt 10€ teurer. Bisher hat man dafür 230€ bezahlt, nun sind es 240€ (1.Klasse von 460€ auf 482€). Die Jugend BahnCard 25 kostet weiterhin 10€. Die Preise für die ermäßigte BahnCard 50 für Schüler, Studenten und Senioren bleiben erhalten. Die BahnCard 100 kostet vom 11. Dezember an 3990€ (in der 1. Klasse 6690€). Sitzplatzreservierungen sollen nun einheitlich 4€ kosten (unabhängig von der gebuchten Klasse und dem Ort des Kaufs). Der Sparpreis 25 und Sparpreis 50 mit Hin- und Rückfahrt und Wochenendbindung werden zum 31. Dezember 2011 für immer eingestellt.

Kommentare
  1. Profilbild von Flongo

    Kann man ja direkt Auto fahren. 🙂 Und dafür ist es im Winter auch noch warm! 😉

  2. Profilbild von gim

    "Der Sparpreis 25 und Sparpreis 50 mit Hin- und Rückfahrt und Wochenendbindung werden zum 31. Dezember 2011 für immer eingestellt."

    Aber die Sparpreise an sich bleiben erhalten, ja?
    Ich kauf eh nie Tickets zum regulären Preis.

  3. Profilbild von Wolfgang

    Gerade die Sparpreise am Wochenende in Kombination mit der BC 25 waren für mich immer ein Hauptkriterium, mit der Bahn zu fahren – schade…

  4. Profilbild von voodoo

    Preiserhöhungen einmal im Jahr…da regt man sich garnicht mehr auf. Der eigendliche Knaller ist der Wegfall von “Der Sparpreis 25 und Sparpreis 50 mit Hin- und Rückfahrt und Wochenendbindung werden zum 31. Dezember 2011 für immer eingestellt.”

    Das alleine hätte ausgereicht um die angeblich gestiegenen Kosten auszugleichen.
    Kein Wunder das immer weniger Menschen Lust haben mit der Bahn zu fahren.

    Schade auch das nicht mehr Geld in mehr Wagen (z.B. Freitag+Sonntag) pro Zug investiert wird. Das (fast)-Monopol macht es eben möglich.

  5. Profilbild von Sreppi

    Irgendwie muss die Bahn die Milliarden von S 21 ja wieder reinholen. Die Bahn weiß wohl am besten, was da noch auf sie zukommt und verlagert schon einmal vorsorglich die Kosten auf ihre Kunden.

  6. Profilbild von Sreppi

    Im Nahverkehr werden die Preise in zwei Jahren um 4,8 %, im Fernverkehr um 3,9 % erhöht. (Nachzulesen auf:. D.H. die Vielfahrer der Bahn, die Pendler, subventionieren die Geschäftskunden im Fernverkehr mit fast 25 %. Nicht zuletzt wohl deshalb, weil die Bahn dort im Wettbewerb mit dem Konkurrenten Flieger steht.
    Anstatt den umgekehrten Weg zu gehen und die Preise im Nahverkehr geringer anzuheben oder gar zu senken um so mehr Kunden von der Straße auf die Schiene zu ziehen und am Ende mehr Einnahmen zu generieren, erhöht die Bahn die Preise gerade dort überproportional. Mit der Folge, dass wieder mehr Menschen auf das Auto umsteigen, um zur täglichen Arbeit zu gelangen. Die Folge: Die Bahn verliert weiter Kunden im Nahverkehr, was wieder zu Preiserhöhungen oder Streckenstilllegungen bzw. Fahrplankürzungen führen wird. Wodurch noch mehr Kunden aufs Auto umsteigen werden. Ein Teufelskreis für die Ökobilanz.

    Kommentar: Die Bahn – Der Irrsinn !!!

  7. Profilbild von tpk

    Die Preiserhöhungen, die die Bahn angbit, sind reine Makulatur und Irreführung. Für meine "Stammstrecke" aus dem Hamburger Umland nach Paderborn zahle ich nicht weniger als 16,2% mehr als bisher. Der Preis ist von 58,50 (mit Bahncard 50) auf – sage und schreibe – 68 Euro gestiegen. Für diesen Abzockpreis darf man trotzdem weiter mit einer extrem unbequemen S-Bahn von Hannover nach Paderborn fahren – immerhin fast 2 Stunden Fahrtzeit! Mir reicht es langsam mit der Bahn…

  8. Profilbild von emo

    Ich kann die "wenigen" Prozent Preiserhöhung nicht nachvollziehen.
    Gerade habe ich festgestellt, dass ich für eine Verbindung von Norddeutschland in die Schwäbische Alb satte 28% (!!!) mehr bezahlen soll, als vor einem Jahr! 317,50 EUR für zwei Erwachsene mit Bahncard 50 und Bahncard 25 (also entsprechend über 500 EUR für Normalpreis). Das ist schlichtweg unverschämt und maßlos.
    Noch ist die Bahn ein Staatsunternehmen – wie wird es denn erst, wenn diese Firma an der Börse ist?
    Also, höchste Zeit sich von einer ökologisch sinnvollen Art des Reisenbs zu verabschieden?

  9. Profilbild von emo

    Ich kann die “wenigen” Prozent Preiserhöhung nicht nachvollziehen.
    Gerade habe ich festgestellt, dass ich für eine Verbindung (incl. Rückfahrt) von Norddeutschland in die Schwäbische Alb satte 28% (!!!) mehr bezahlen soll, als vor einem Jahr! 317,50 EUR für zwei Erwachsene mit Bahncard 50 und Bahncard 25 (also entsprechend über 500 EUR für Normalpreis). Das ist schlichtweg unglaublich.
    Noch ist die Bahn ein Staatsunternehmen – wie wird es denn erst, wenn diese Firma an der Börse ist?
    Also, höchste Zeit sich von einer ökologisch sinnvollen Art des Reisens dauerhaft zu verabschieden, und bezahlbare Alternativen zu suchen?

    Die Deutsche Bahn scheint den Effekt solcher unverschämten und maßlosen Aktionen zu unterschätzen. Nach einer solchen Erfahrung werde ich nicht nur für private Zwecke die Nutzunbg der Bahn in Frage stellen, sondern auch für berufliche Reisen von mir und meiner Abteilung (bei denen man normalerweise nicht so auf den Preis achtet) nach Alternativen suchen.

  10. Profilbild von Tina

    Ich bezahlte bis letztes Jahr für meine Monatskarte von Sinsheim nach Böblingen 271,00 €. Die gleiche Monatskarte kostet mich heute 281,00 €! Bei gleichbleibend miesen Zügen bezahle ich jetzt 10 € pro Monat mehr! Zusätzlich dazu dann noch die Monatskarte für den VVS, die von 55,30 € auf 56,90 € gestiegen ist. Diese Preiserhöhung lasse ich mir ja noch gefallen. Aber 10 Euro bei der Fernstecke mit dem IC finde ich schon eine happige Erhöhung!

    Die hohen Preise, die ständigen Verspätungen und der schlechte Zustand der Züge (im Sommer sitzt man öfter mal darin wie in einer Sauna und im Winter friert man im Zug noch mehr als draußen) sind auch der Grund warum ich jetzt wieder von der Bahn auf das Auto umsteige. Ich habe 111 km in eine Richtung zu fahren. Das ganze Abends dann wieder zurück. Ist auch nicht ganz billig, aber ich bin flexibel. Kann dann losfahren wann ICH es möchte und muss mich nicht mit schlechtem Service rumärgern. Ich hab es im Auto dank Sitzheizung schon warm und im Sommer kühlt die Klimaanlage. Und wenn ich im Stau stehe ist das auch ok. Ich habs ja schön warm/kühl 😉

    "Die Bahn macht mobil"…..da kann ich nur drüber lachen!

  11. Profilbild von Pendler

    Ich bin ABO Kunde und erhielt letzte Woche ein SChreiben von der Bahn mit dem Hinweis auf eine Preiserhöhung des ABO's.

    Besonders ein Grund geht schon mal gar nicht: Kompensation der höheren Energiekosten…auf meinem Bahnhof, brannte fast ein halbes Jahr 24 Stunden am Tag 7 Tage in der Woche alle 64 Bahnsteiglampen. Ich hab dem Laden mehrfach dieses Maleur geschildert und ZACK…Anfang Juli habe sie es in den Griff bekommen. Schön, daß ich diesen Schaden nun bezahlen darf….
    Die Züge sind dreckig, die Toiletten vollge….en oder sogar verschlossen, die Klimanlagen gehen entweder nur kalt/heiß oder gar nicht. 5 – 15 Minuten Verspätung Tag ein Tag aus…und zu Sommerzeiten gibt es vollgestopfte Züge, weil man wahrscheinlich bei der Bahn noch nicht weiß, daß die Ostsee im Sommer gut besucht ist.
    Hinzu kommt, daß auf Bahnsteig 2 unseres Bahnhofes der Fahrkartenautomat entfernt wurde. Ohne einen Hinweis darauf. Mit bösen Folgen: der WEg zum Automaten am Bahnsteig 1 führt über eine Brücke und sind mal eben (hin und zurück) ca. 400m. Also rennen die Rentner einen knappen halben Kilometer, um dann den Zug zu verpassen.
    Ich würde mich freuen, wenn dieser Rotzladen endlich pleite gehen würde, und wir hier Provatbahnen bekommen würden.

Hinterlasse eine Antwort

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)