Ebay: 10 Euro PayPal Gutschein + PayPal-Pflicht bei unter 50 Bewertungen

Ab dem 25. Februar 2010 müssen Ebayverkäufer die weniger als 50 Bewertungen haben unbedingt PayPal als Zahlungsmethode anbieten. Neben PayPal kann man natürlich auch noch die üblichen Zahlungsmethoden wie Überweisung und Co. anbieten. Mehr dazu HIER.

Paypal und ebay ab 50

Alle die diese E-Mail erhalten haben und in den nächsten vier Wochen eine Ebay-Akution (auch ab 1€)  starten und als Zahlungsmethode PayPal anbieten erhalten einen 10 Euro PayPal Gutschein. Also checkt eure E-Mails und schaut auch in eurem Spamordner nach. Manche haben eine andere e-Mail erhalten, darin steht, dass sie einen 15 Euro PayPal Gutschein erhalten, wenn sie 3 Auktionen starten.

Kommentare
  1. Profilbild von looo

    mist …. 47 Bewertungen

    den Newsletter hab ich bekommen, aber leider war kein Gutschein mit dabei 🙁

  2. Profilbild von itsame

    <a href="#comment-15956" rel="nofollow">@looo </a>
    Dann verkauf halt noch schnell drei Sachen.

  3. Profilbild von Marcel

    Es mag zwar etwas umständlich sein und natürlich wird hier Paypal etwas zugespielt, aber ich muss sagen das ist garnicht mal eine so schlechte Regelung. Spätestens wenn man nämlich von einem "Kleinverkäufer" um sein teuer verdientes Geld betrogen wurde. Insofern ist der Paypal Käuferschutz eine wirklich tolle Sache. Schade dass es das nicht schon früher gab…

  4. Profilbild von Florian

    Ich hab genau diese Mail gestern erhalten, aber es steht nirgends was von einem Gutschein?!

  5. Profilbild von thomas

    muss man so viele verkäuferbewertungen haben oder zählen auch bewertungen als käufer?

  6. Profilbild von admin

    Insgesamt 50 also egal ob Verkäuferbewertungen oder Käuferbewertungen

  7. Profilbild von roj

    <a href="#comment-15959" rel="nofollow">@Marcel </a>

    Dann warum nicht weniger als 10 Bewertungen? Meiner Erfahrung nach handelt es sich bei betrügerischen Verkäufern hauptsächlich um die mit 0 Bewertungspunkten – oder ganz wenig. Wenn man überlegt, wie sehr Paypal (die rein zufällig der Ebay-Gruppe gehört) von dieser Aktion profitieren wird, ist das schon relativ transparent, was sie damit erzielen wollen.

    Ich hatte übrigens einen Streitfall mit einem betrügerischen Verkäufer mit deutlich über 50 Bewertungspunkten, hatte auch mit Paypal bezahlt, anschließend Käuferschutz beantragt und ich habe keinen Cent zurück bekommen. Paypal verlangt nämlich immer "zusätzliche Dokumentation" in Form einer offiziellen Begutachtung von einer unabhängigen dritten Organisation, um solche Fälle zu verifizieren. Dies konnte ich innerhalb der vorgegebenen Frist von einer Woche leider nicht liefern (hätte sowieso mehr gekostet als der Streit wert war), daher wurde der Fall einfach gegen mich entschieden. Da hätte mir diese neue Regelung auch nicht geholfen. So viel zu Käuferschutz!

Hinterlasse eine Antwort

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)